Nur heute in Hamburg: Release-Party Kultur & Gespenster

Entschuldigt diesen verspäteten Hinweis auf eine Release-Party, die heute in Hamburg stattfindet! Es geht um ein Kulturmagazin, das schon seit 2006 in unregelmäßigen Abständen in Hamburg erscheint: Kultur&Gespenster. http://www.textem.de/index.php?id=kulturgespenster

Es gibt noch weitere Release-Termine, z.B. am 14.03. in Leipzig oder am 28.03. in Berlin, alles auf der Seite von k&g zu finden. Eine Rezension, die neugierig macht, gibt’s hier: https://www.jungewelt.de/2015/03-06/017.php

Heute abend könnt Ihr mit etwas Glück einige der Autorinnen und Autoren im Jimmy Elsaß treffen.

My personal review on Biennale Arte 2013

In 2013 I happily went to the Biennale in Venice for the first time in my life… It was my first trip to Venice as well, so in my memory the impressions of the city itsself get mixed with the view on art declared as art. IMG_0859Venice is not a beauty in a modern way. The houses are old, their colours nearly vanished, it is not a clean, antiseptic city – walking there feels more like opening a treasure box, an old but very loved one. It is occasionally shimmering and glimmering like the few gasps one gets on the lagune while walking through narrow streets.

The exhibition of the 55.Biennale Arte took place in many spaces all over the city, but mostly at Arsenale and Giardini. The wide area of the Arsenale is a good contrast to the labyrinthic streets and canals of Venice – but the way how the works were presented  referred again to the city’s magic chaos of little hidden places and shadowed narrow spaces. Venice is the perfect place to play hide and seek and the motto of 2013s Biennale  – Il Palazzo Enciclopedico – answered to this grown up-playground in perfect harmony.

IMG_1006Though I went there very early in the morning, the place was totally crowded and after some hours, one gets really tired of being one of hundreds or thousands of visitors. I took my chance to take a little rest beside the exhibition halls and started for Giardini, where most of the countries pavillons are located. But on my way, I was slowed down by the artist at the Istituto Italo-Latina Americano, where I fell in love with U from Urugay – a unique perfum made by Martin Sastre. Lingering towards the end of the Arsenale, I got attracted by the boat show of Icelandic artist Ragnar Kjartansson as well as by the artworks of the Bahamas. In the Chinese pavillon, I was impressed by the high degree of technical perfection in the movies of Chinese artist Miao Xiaochun. In the afternoon, I finally arrived at Giardini. My favorite places there was first of all the pavillon of Venezuela, which was bursting with life and action and where I found the most visitors watching the videos of spraying artists, obviously having fun there. Like me, they were all shining from the mirroring of this powerful art.

Shock. Movie of Venezuelan Urban Artists Collective at Biennale 2013.

After talking a close look an the Korean (neither nor) and the Japanese (reflecting the political and social consequences of Fukushima) pavillon, I came at least to a very british place (English Magic), where I saw humorous paintings of Jeremy Deller, had a nice cup of tea and felt very much at home with the piece of art that I could take with me from there. When the doors closed, me and my friends were sitting with our Spritz close to the Portuguese ferryboat, that reminded us on all the places we didn’t see that day.

IMG_1089In total, it has been a very warm and affectionate presentation of art, with many powerful artist and artworks, matching perfectly to the location of Venice. Thank you, Mr. Gioni, for reminding me of art being everywhere on the spot and that it is sometimes big enough to show a glimps of divine humour!

Canadian Art at McMichael – Group of Seven, Tom Thomson, Edward Burtynsky

Searching for Canadian art and artists, I visited the McMichael Collection of Canadian Art in Kleinburg, Ontario about 20 km from the outskirts of Toronto. Impressed by the surroundings and outdoor-presentation of sculptures, I started my way through the museum, where I saw a few paintings of the Group of Seven as well as works of Tom Thomson. Their colours and conception of picturing the Canadian landscape remained me on the contemporary paintings by David Hockney.

Tom Thomson, The Jack Pine, Oil on Canvas, 127,9 x 139,8 cm, 1916-17, National Gallery of Canada

Tom Thomson, The Jack Pine, Oil on Canvas, 127,9 x 139,8 cm, 1916-17, National Gallery of Canada

Always on exhibition at McMichael are works from the Group of Seven as well as pieces of art from members of the First Nations, at the moment strong and energetic paintings of Norval Morrisseau and others.

But I came there because I was very interested in the photographs of Edward Burtynsky, whose documentary Watermarks happened to be on cinema during my stay in Canada. A very impressive movie with resemblence to Koyaanisqatsi, a twenties-century-movie in which pictures made words dispensable. Burtynsky was priced for his 2006-documentary about Manufactured Landscapes and some photographs of that time where shown at McMichael, as well as the whole movie.

For his latest movie Watermarks, he again worked together with filmmaker Jennifer Baichwal. She completed his stills with interviews and moving pictures to an awesome artwork.

 

Watermark, 2013, Baichwal, Burtynsky

 

Sunny Bergman und ihr Blick auf weibliche Sexualität

Sunny Side of Sex – hört sich an wie eine wilde Porno-Serie, ist aber eine wirklich spannende und teilweise atemberaubende vierteilige Dokumentation aus dem Jahr 2011 der holländischen Journalistin Sunny Bergman. Die Reihe wird dieses Jahr auf dem Internationalen Dokumentarfilm Festival in Amsterdam zu sehen sein.

Ich hatte letztes Jahr mit einer Gruppe von Teilnehmern auf dem Prix Europa 2012 die Gelegenheit, in den Beitrag über Uganda hineinzuschauen, der einfach nur großartig ist. Sunny reist in verschiedene Länder auf anderen Kontinenten und findet heraus, wie Sexualität dort initialisiert und in die Gesellschaft integriert wird. In Uganda beispielsweise gibt es sogenannte Aunties, die Schwestern des Vaters, die Mädchen in der Pubertät in die Geheimnisse der Sexualität einweihen. Hat ein Mädchen keine Auntie zur Verfügung, kann sie die Hilfe einer kommerziellen Tante in Anspruch nehmen. Sunny Bergmann probiert am eigenen Leib diese Riten aus und lässt uns als Zuschauer live daran teilhaben. Da sie sich nicht schämt und sehr locker mit dem Thema umgeht, ist es auch für die Zuschauer nicht peinlich, sondern im Gegenteil witzig und belebend.

Bandnamen der 70er und 80er… eine Auswahl ;-)

The Pogues, Culture Shock, Bad Brains, Bollock Brothers, Executive Slaks, Chumbawamba, Jingo de Lunch, B-52’s, Gina-X, F.R.E.E., Led Zeppelin, Scientists, The Stooges, The Heartbreakers & Jonny Thunders, The Gun Club, X, Velvet Underground, Hot Chocolate, The The, The Woodentops, Iggy Pop, The Fall, The Wolfhounds, Hüsker Dü, Prince, Nick Cave, Suicide, Einstürzende Neubauten, Legendary Pink Dots, David Bowie, The Clash, Billy Bragg, Red Rockers, Daisy Chain, The Police, Echo and the Bunnymen, Talking Heads, The Cure, Cassandra Complex, Stiff little Fingers, 999, Vipers, Joy Division,  Fad Gadget, Psychedelic Furs, Siouxie and the Banshees, Lou Reed, T. Rex, Marc Almond, Die Goldenen Zitronen, The Tubes, DEVO, Killing Joke, Madness, Blondie, Human Leagues, Depeche Mode – to be continued…

Plattencover The B-52’s

Kleine Kunstnews aus Hamburg

Foto: Ulrich Perrey, Ausstellung des chilenischen Malers Matta im Bucerius Kunst Forum

Seit einiger Zeit gibt es schon das etwas elitäre Kunst-Magazin DARE mit zugehörigem Blog, mitgegründet von einem meiner ehemaligen Kommilitonen Benjamin Fellmann, der dort auch redaktionell tätig ist. Mit einigem Anspruch wird dort (nicht nur) über die Hamburger Kunstszene berichtet, aber auch generell ein wissenschaftlich-philosophischer Ansatz über diverse Kunstformen rezipiert und diskutiert. Abgesehen von der Lobhudelei unter About ein kleines aber feines Magazin, mit dessen Printausgaben-Erwerb im Abo man angehende Kunsthistoriker und Medienwissenschaftler prima unterstützen und sich selbst etwas Gutes tun kann.

Überschriftabbildung des gleichnamigen Blogs

Auch schon seit längerem online ist GWAI, ein Blog über aktuelle Ausstellungen in Hamburger Galerien, von der Agentur CDP Unit medial erstellt und redaktionell betreut. Übersichtlich aufgemacht und kurz und bündig dargeboten, bietet der „Kunst-Navigator“ für Hamburg einen guten, aber nicht zu ausführlichen Katalog – ein erfreulicher Gegensatz zu der Dauer-Werbebefeuerung anderer Online-Informationsmöglichkeiten.

Viel Spaß beim Surfen!

David Hockney: Bigger Pictures im Museum Ludwig

Hockney, David: More Felled Trees on Woldgate, 2008
oil on canvas, two panels, 60 x 96 in. Copyright David Hockney.

Noch bis zum 03.02.13 im Museum Ludwig in Köln zu sehen: Die aktuellen Landschaftsbilder von David Hockney, die dieser erst seit seiner Rückkehr aus dem sonnigen Kalifornien in seine alte Heimat Yorkshire malt. Die Ausstellung ist unterhaltsam, umfangreich und geschickt aufgebaut, so dass die Besucher immer wieder etwas Neues entdecken können. (Kurator des Museum Ludwig ist Dr. Stephan Diederich.)

Schon der Eingangsbereich ist einen langen Blick wert, denn hier wird eine in ihre Einzelteile zerlegte Landschaftsaufnahme mittels diverser Monitore (insgesamt 18) als ein Gesamtbild eines Filmes gezeigt. Auf jedem Monitor wird ein Mosaikstück der übergeordneten Aufnahme als Film dargeboten, alle Einzelheiten zusammen ergeben ein großes Ganzes, sind aber auch eigenständig komplett.

In einem Teil der Ausstellung zur Serie der Woldgate Woods, in der Hockney ein Motiv durch die Jahreszeiten präsentiert, wird diese Filmmosaik-Technik wiederaufgenommen: Eine Fahrt durch ein kurzes Stück der englischen Landschaft endet am Motiv der Ölbilder. In 4 x 12 Monitoren lässt sich diese Fahrt durch die Jahreszeiten betrachten. Nach dem Andrang der Zuschauer zu urteilen, gefielen diese Motive nicht nur mir besonders gut.

Felled trees 2008

Die absolute Offenbarung für mich waren allerdings die Filme zu Hockneys Bildern: Es gab die Gelegenheit, ihm auf Fotos von Jean-Pierre Gonclaves des Lima bei der Herstellung der großformatigen Ölbilder über die Schulter zu schauen. Zusätzlich konnte man auf iPads die Entstehung von seinen iPad-Gemälden verfolgen – ich hätte stundenlang dort verweilen und betrachten können, wie aus dem Nichts ein Bild geboren wird.

Den Film David Hockney: A Bigger Picture von Bruno Wollheim habe ich gekauft und mich sehr amüsiert – lohnt sich vor allem, weil er einen sehr nahen und einfühlsamen Blick auf Hockney bietet, der teilweise wirklich wunderbare Aussagen über die Kunst und das Leben trifft.

Der Vogelmann ist tot – Nils Koppruch

Irgendwann hatte ich das Glück, die Band Fink live in der Fabrik in Hamburg zu sehen, kurz bevor sie die Platte BamBamBam herausgebracht haben. Natürlich habe ich mich gleich in die Musik und den Sänger Nils Koppruch verliebt, der einfach alle Worte singen konnte, ohne das sie blöd klangen. Lange Zeit habe ich beim Autofahren die Scheibe Haiku Ambulanz rauf und runter gehört, einige Songs so sehr geliebt, weil ich durch ihre Bildhaftigkeit fast daran teilgenommen habe – als seien sie im Moment des Hörens reales Leben.

Aber lange vor dem Hören von Nils Koppruch Musik habe ich in einer Kneipe in der Schanze seine Bilder gesehen und mich direkt angesprochen gefühlt, von ihrer unfertigen Schräge, Kindlichkeit und Kraft. Ich wusste damals nicht, wer der Künstler ist, aber ich hab die Bilder nicht vergessen. Obwohl sie nichts Neues zeigen, gerade weil sie so einfach sind, haben sie für mich so viel mit dem Hamburg zu tun, wie ich es auf St. Pauli und in der Schanze oder im Karoviertel kennengelernt habe. Schlicht und ergreifend.

Koppruch, Nils aka SAM: Bo und Hernanda 2012.

Den Menschen Nils Koppruch habe ich leider nie kennengelernt, auch auf den letzten Konzerten in Hamburg bin ich nicht gewesen – vielleicht zum Glück für mich, ich bin jetzt schon so traurig, es ist so verdammt schade und sinnlos.

Wer Nils nicht kennt und noch nichts von ihm gesehen hat, der sollte sich die Aufnahmen bei TV Noir anschauen, die sind am aktuellsten. Und die wirklich wunderschönen Bilder von einem Song (Das Leichteste der Welt) des Albums I von Kid Kopphausen bei youtube.

Harun Farocki: Ein Neues Produkt

Aktueller Kurzhinweis: Nur noch bis zum 26.08.12 ist der neue Dokumentarfilm Ein neues Produkt von Harun Farocki in den Deichtorhallen Hamburg zu sehen.

Farocki, Harun: Ein Neues Produkt, 2012.

Im Zuge der Entstehung der Hafencity in Hamburg sind etliche neue Bürogebäude entworfen und gebaut worden, die von der Unternehmensberatung Quickborner Team in ihren unterschiedlichen Ausprägungen mit entwickelt wurden. In Farockis Film, der nur beobachtet und dem Zuschauer damit ohne Kommentar den Raum für eigene Gedanken lässt, wird die Verzahnung zwischen Berufs- und Privatleben auf mehreren Ebenen sehr deutlich.

Bjarne Mädel: Glücksdruck

Ein kleines Glück, schon wieder bei zdfkultur: Das Interview von Frau Bauerfeind mit Herrn Mädel, 28.03 min. lang.

Bjarne Mädel, Foto: Julia Zimmermann, faz.

 

Bjarne Mädel ist für den Tatortreiniger mit einem Grimme-Preis geehrt worden, der, wie er, Frau Bauerfeind und ich meinen, schon lange fällig war…

Der Schauspieler und neuerdings Kurz-Poet hat mich als Polizist Dietmar in Mord mit Aussicht überzeugt und zum Lachen gebracht – aber als Tatortreiniger spielt er fast noch besser, trockener. Vielleicht weil er aus Hamburg stammt und in der Serie seinen Heimatdialekt nicht verstecken muss oder weil er den Typ „Schotty“ so haarscharf genau wiedergibt und der Figur ein echtes Leben verleiht, sie für den Zuschauer derart greifbar macht.

Jedenfalls ist Bjarne Mädel ein Glückstreffer als Schauspieler und im Interview sehr sympathisch, auch wenn Frau Bauerfeind manchmal selbst etwas zu lange quatscht und schwierige Fragen stellt. Trotzdem sagt der Mädel bei ihr ein paar ganz schlaue Sachen, fast nicht auszuhalten.

Ja, ich weiß, ich guck im Moment zuviel fern – aber nur ör, ich schwör!